Rauchen aufhören mit Hypnose gegen die Sucht

Zum Nichtraucher werden mit Tiefenhypnose, sich hypnotisieren lassen um im Schlaf rauchfrei zu werden und das eigene Suchtverhalten zu verändern und mit Suggestion effektiv und dauerhaft eine Rauchentwöhnung zu starten, scheint vielleicht eine der besten Methoden, sich das Rauchen abzugewöhnen. Ob mit professioneller Hypnotherapie oder mit einer Selbsthypnose spielt dabei keine Rolle, denn wichtig ist, dass die Behandlung Wirkung zeigt und dass der Patient seine Nikotinsucht in den Griff bekommt. Nach einer erfolgreichen Hypnose, so die weitverbreitete Meinung, ist man im Alltag wieder geistig leistungsfähig, man kann besser schlafen, man ist wie neu geboren und hat die Abhängigkeit überwunden. Doch so sehr Nichtrauchen gesellschaftlich gewünscht ist, so sehr muss sich der Süchtige Gedanken machen, was er selbst tun kann, um die Raucherentwöhnung und den Nikotinentzug körperlich wie mental gut zu überstehen und wie er selbst die besten Erfolge verbuchen kann. Denn so sehr man sich überzeugen und beruhigen lässt, dass eine Hypnosetherapie gegen die Sucht hilft und so sehr man glaubt, dass mit einer Hypnose CD alles besser wird, so sehr muss man wissen, dass es keine Garantie gibt, dass man wirklich einen Fortschritt auf dem Weg zum Rauchstopp macht. Zwar weiß man, dass es positive Effekte hat, rauchfrei zu sein, doch die Erfahrung der Experten lehrt, dass es immer Rückschläge gibt. Zwar kann man durch Hypnose lernen, nicht mehr Tabak zu konsumieren und positive Folgen damit erwirken, doch viele Berichte und Fakten zeigen auch, dass es immer der eigene Wille ist, der auch bei dem Modell der Therapie zwingend erforderlich ist. Wer glaubt, einige Minuten täglich reichen aus, um das Gehirn zum Nichtrauchen zu bringen, sei gewarnt: Einschlägige Erfahrungen lehren, dass nur eine fundierte Beratung wirkliche Hilfe gegen die Sucht bringt. Zum Nichtraucher werden ist keine Kunst, die man im Vorbeigehen erlernt, und auch eine professionelle Behandlung ist keine Alternative zum eigenen Willen, nicht mehr Zigaretten zu konsumieren. Allgemein muss man also in jedem Fall bedenken, dass der persönliche Wille mit jeder Methode wahrscheinlich der ausschlaggebende Faktor ist, langfristig erfolgreich zu bleiben. Alle Erfahrungsberichte stellen genau das dar, und sie basieren auf mehreren vergeblichen Versuchen, sich das Rauchen abgewöhnen zu können. Schon deshalb ist die Angst der Raucher verständlich, langfristig zu versagen und doch wieder rückfällig zu werden. Als Patient muss man also wissen, dass der Weg sicher kein leichter sein wird, den man praktisch nebenbei bewältigt.

Zu den Kosten einer Hypnose muss man berücksichtigen, dass diese recht unterschiedlich sein können. Stellt man ihnen die Kosten für Zigaretten gegenüber, rechnet sich eine Hypnosetherapie vielleicht sehr schnell. Auch vor dem Hintergrund der Suchtprävention muss man beachten, dass diese Art von Therapie helfen kann, doch auch hier ist es wieder der persönliche Wille, der den Griff zur Zigarette verhindert.