Rauchen aufhören Gewichtszunahme vermeiden (ohne Gewicht zunehmen)

„Rauchen gefährdet Ihre Gesundheit!“ Diese Warnung lesen Raucher Tag für Tag und nehmen sich immer wieder vor: „Ab heute höre ich mit dem Qualmen auf.“ Doch Nichtraucher werden ist nicht ganz einfach. Noch bevor sich positive Veränderungen am Körper einstellen, macht sich in der Regel eine Zunahme vom Gewicht bemerkbar. Wie können Nikotinsüchtige also mit dem teuren und wohl schädlichen Hobby aufhören und eine Gewichtszunahme vermeiden?

Zuerst muss man sich klar werden, welche Gründe fürs Gewicht zunehmen verantwortlich sind. Mit jeder Zigarette, Zigarre oder Pfeife führt der Raucher dem Körper Nikotin zu. Nikotin ist nachgewiesenermaßen ein Nervengift. Nach dem Nikotinkosum beginnt der Körper, dieses Gift zu bekämpfen. Diese Schwerarbeit übernehmen die Entgiftungsorgane Leber und Nieren. Während der Entgiftungsphase verbraucht der Körper einiges an Kalorien. Nach dem Rauchstopp entfällt diese Tätigkeit. Der Stoffwechsel stellt sich oft um auf eine langsamere Gangart. Um das ursprüngliche Gewicht zu halten, muss jeder Ex-Raucher seinen eigenen Weg finden, beispielsweise Sport treiben oder weniger essen.

Was ist aber, wenn man nach dem Rauchen aufhören Hunger hat, und zwar ständig? Nikotin beeinflusst angeblich das Hungergefühl und auch deshalb ist es schwer, nach dem Nikotinentzug eine sofortige Gewichtszunahme zu vermeiden. Doch kann jeder Ex-Raucher etwas gegen diese Gewichtsprobleme tun. Wer sowieso schon viele Kilo Übergewicht hat, sollte vielleicht trotzdem aufhören zu rauchen. Eine Entwöhnung ohne Gewichtszunahme ist möglich, wenn die Ernährung sofort umgestellt wird.

Vor allem bei der Raucherentwöhnung während einer Schwangerschaft sollte man nicht fasten. Besser ist es, durch Reduzierung der Kohlenhydrate das Wunschgewicht zu erreichen. Viel Flüssigkeit trinken und gesund essen macht meistens schlank. Doch Vorsicht, der gesunde Bio Müsliriegel hat oft genauso viele kcal wie die Schokoladenversion. Wer Gewicht abnehmen will, muss an Fett sparen, beispielsweise Butter nur dünn verwenden. Gemüse mit wenig Zucker und Kalorien sind Gurken. Auch durch das Obst, wie z.B. Ananas kann man Gewichtsverlust erzielen. Auf jeden Fall muss man bei einem kalorienarmen Essen z.B. verhindern, dass zu wenig Vitamine, Spurenelemente und Mineralien aufgenommen werden. Hungergefühle sind nicht nur Symptome für Unterzuckerung, sondern können auch durch Flüssigkeitsmangel entstehen.

Am besten überlegt sich der Patient vorher, wie er bei der Rauchentwöhnung Entzugserscheinungen der Nikotinsucht behandeln kann. Wer ein normales Körpergewicht erreichen will, muss vor allem aufhören mit Ersatzbefriedigungen, wie Süßigkeiten naschen oder Fastfood essen.

Durchhalten ist wichtig. Deshalb sollten auch die Aufenthaltsräume rauchfrei sein. Denn eine einzige Zigarette kann der Grund sein, dass es mit dem Nichtrauchen nicht klappt.